alle Bilder des Newsletters lassen sich durch Anklicken vergrößern

2015 N° 6 | Einladung zur Keltentour


am Laudaer Keltendorf-Projekt

das mächtige Fürstengrab

überall nur Kelten

Liebe Kundinnen und Kunden, liebe E-Bike-Freunde,


Daggi erntet frische Eier...

...bringt die Pferde auf die Weide...

...Kurt und FrankenBernd fachsimpeln derzeit...

...so entsteht eine keltische Freundschaft
Letzte Woche lud ich einen Kunden zur Keltentour ein mit den Worten, "dass auch er wie fast jeder Deutsche keltische Gene besitzt". Er bestätigte dies durch die Aussage seines Arztes, der seinen hellen, empfindlichen Hauttyp als "keltisch" bezeichnete. Das ist bereits oberflächlich zu erkennen. Die Wahrheit unserer Herkunft liegt viel tiefer verborgen, wie die wertvollen Schätze der keltischen Hünengräber, die wir besuchen werden!

Auf der Vorexkursion zur Keltentour haben FrankenBernd und ich auch das Ehepaar Kurt und Dagmar (Daggi) Lippert besucht, welche in der Georgsmühle zwischen Unter- und Oberbalbach ihr eigenes Reich aufgebaut haben. Wir werden dort unser Keltenvesper einnehmen.

Was die beiden bisher noch nicht wussten, ich aber natürlich schon längst erkannt habe: Die Lipperts sind das Paradebeispiel eines keltischen Ehepaars. Kurt und Daggi leben das Konzept eines keltischen Gutshofes, wo jeder der Eheleute über seinen Verantwortungs- und Machtbereich verfügt. Dort Gast sein zu dürfen ist eine echte Begegnung mit keltischem Freigeist. Die Bewirtung ist so hervorragend, dass Bernd und ich beschlossen haben, zum diesjährigen Vitali Sommerfest 24.-26. Juli 2015 die Georgsmühle als unser aller Basislager zu beziehen. (Die Beschreibung und Einladung folgen noch. Ferienwohnungen, Zimmer und auch WoMo-Stellplätze sind auf dem großen Mühlengelände genug vorhanden)

Opens external link in new windowMehr Infos zur Georgsmühle »

 

 


Veranstaltungstermine

Samstag, 27.Juni 2015 | E-Bike Kelten-Erlebnistour


Durchs Taubertal führt unser Weg auf den Spuren der Kelten das Balbachtal hoch...

...bis wir auf der Hochebene des fränkschen Gau den einst von Kelten besiedelten Steigerwald vor uns erblicken

Obwohl die Keltentour fast 70 km lang sein wird, ist sie nicht besonders schwer zu fahren. Die Anstiege sind sanft bis hoch zu den Fürstengräbern auf dem Gau. In Röttingen hat jeder während dem Mittagessen die Möglichkeit, den Akku nachzuladen, bevor wir bei Igersheim die Römerstraße nach Reisfeld (nicht zu verwechseln mit einem gleichnamigen Ort in China) emporklimmen.

Heute habe ich mich mit Leuten unterhalten, die seit 70 Jahren in Tauberbischofsheim leben und weder die Orte Stalldorf und Riedenheim noch die gewaltigen Fürstengräber kennen. Obwohl diese Luftlinie lediglich 30 km entfernt sind, also keine 300 km oder 3.000 km.

Die Keltentour wird wie alle unsere Erlebnistouren wieder ein einmaliges kulturelles und gesellschaftliches Ereignis. Hoffentlich passiert dieses mal wieder kein Unglück, denn es deutet sich jedes mal an, dass sich der eine oder die andere totlacht.

Ich freue mich auch immer über unsere Stammmitradler/innen, die oft weite Anfahrten auf sich nehmen, um dabei zu sein. Denn nur die wenigsten Leute aus Lauda und Umgebung wissen wert zu schätzen, was der FrankenBernd und ich da eigentlich bieten...

hier geht es zur E-Bike Kelten Erlebnis-Tourenbeschreibung »

Melden Sie sich bitte bis spätestens Donnerstag, 25.6. per Mail Opens window for sending emailinfo@elektrorad-mott.de oder

telefonisch 09343-627057-10 zur Tour an.


Gruß


Grüße vom Dom zu Fulda!

"Claudia und ich sind tatsächlich die Fulda über Pfingsten entlang geradelt. Leider war das Wetter recht kühl, am letzten Tag haben wir uns sogar in die Hessentherme in Kassel zurückgezogen. Und trotzdem war unsere E-Bike Tour wieder so schön, dass wir nächstes Jahr die Tour fortsetzen möchten. Einen Tourenbericht habe ich auch wieder in die Litfaßsäule geschrieben, den Sie weiter unten lesen können...

Ihr / Euer Erhard und Claudia Mott und das ganze E-Bike Team


E-Bike Experte Erhard Mott aus Lauda erzählt:


Vitalis dürfen überall kostenlos Bahnreisen!

Das idyllische Fuldatal...

...mit romantischen Brücken...

...wunderschönen Landschaften...

...so wie im Kurpark von Bad Hersfeld wachsen üppige Rhododendren...

...und wir üben Beziehung - mal ist der eine oben, mal der andere...

...Kunstwerke mal öffentlich...

...oder versteckt hinter Hecken wie ein Schmetterlingsbaum...

...neben einer im Dach eingeschlagenen Rakete...

E-Bike Erlebnistour "Fuldaradweg"

 

Lieber Herr Erhard Mott, Sie sind mit Ihrer Frau Claudia über Pfingsten an der Fulda geradelt. Bitte erzählen Sie uns wie es war!

 

E.M.: "Auf die Idee der Fuldatour kam ich durch viele unserer Kunden aus Nordhessen, die mir bei einem Besuch in Lauda eine luftgetrocknete Ahle Wurscht mitbringen. Die schmeckt mir so gut, dass ich unbedingt in das Land reisen wollte, wo es so gute Würschte gibt!

 

Wenn das mal kein ordentlicher Grund ist!

 

E.M. "Claudia und ich wählten für die Tour zwei Vitali Elektroklappräder. Sie sind leicht, kompakt, haben mit Gepäck einen niedrigen Schwerpunkt und wir konnten sogar mit dem ICE reisen. In nur einer guten Stunden erreichten wir vom Bahnhof Lauda aus die Barockstadt Fulda."

 

Die ICEs sind an Wochenenden doch meist überfüllt...

 

E.M. "Wir haben uns einfach in den Eingangsbereich gequetscht und sind die halbe Stunde Fahrt gestanden. Fulda ist schon die nächste Haltestation nach Würzburg. Nach einem ausgiebigen Frühstück erkundeten wir Fulda per Vitali und kamen sogar mitten in eine Primizfeier. Erst am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zum 55 Kilometer entfernten Bad Hersfeld. Unterwegs besuchten wir noch die mittelalterliche Stadt Schlitz und fuhren mit dem Aufzug den alten Burgturm hoch."

 

Wie war denn das Wetter?

 

E.M. "Recht kühl, aber es blieb trocken. Bad Hersfeld hatte viel zu bieten: die größte romanische Kirchenruine der Welt, einen der schönsten Parks in Deutschland und das tapfere Schneiderlein."

 

Das gibt es doch nur im Märchen.

 

E.M. "Ja eben drum, die Bad Hersfelder führen jedes Jahr "ihren tapferen Schneider auf". Die Gebrüder Grimm Heimat Nordhessen ist wirklich märchenhaft, Rotkäppchenwälder, 7 Geißlein-Wiesen, Beilschleifspuren des Vaters von Hans und Grete auf der Bartenwetzer-Brücke in Melsungen... Wir entdeckten hinter einer Hecke sogar eine in ein Hausdach eingeschlagene Rakete!"

 

Ich weiß, dass Sie gerne Geschichten erzählen...

 

E.M. "Übrigens, Claudia und ich empfanden unsere Vitalis als ideale Komfort-Reise-E-Bikes. Wir genossen eine entspannte Sitzhaltung, die enorme Motorleistung und die reichlich mit Strom gefüllten Akkus. An jedem Berg zogen unsere Vitalis - trotz schwerem Gepäck - mühelos hoch. Ich habe neue ergonomische Ledergriffe getestet. Zum ersten Mal sind mir bei einer Tagestour nicht die Hände eingeschlafen. Wir übernachteten noch in der wunderschön hergerichteten Fachwerkstadt Melsungen und in Kassel. Übrigens schöne Grüße vom Herkules an Ihre Leser!

 

Haben Sie wieder viele Fotos gemacht?

 

E.M. "Selbstverständlich, in unserem Vitali Schaufenster lasse ich die Bilder Tag und Nacht durchlaufen. Es sind neben märchenhaft schönen Landschaftsaufnahmen echte Kuriositäten darunter wie die zwei unterschiedlichen Schuhe, der zerschossene Helm vom Raubritter Eberhard von Engern, einem Schmetterlingsbaum, der Fahrradseilbahn...

 

Lieber Herr Mott, mal wieder ein Grund bei Ihnen in Lauda vorbei zu schauen!


Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, schicken Sie uns bitte Opens window for sending emaileine Mail »

 

Elektrorad Mott
MVB GmbH
Rathausstr. 3-7
D-97922 Lauda
Tel.: 0049 9343 627 057 11
Fax.: 0049 9343 627 057 33
www.elektrorad-mott.de
info@elektrorad-mott.de

Amtsgericht Mannheim HRB 701763
Geschäftsführer: Erhard Mott

Öffnungszeiten:

Von 1. März bis 31. Oktober
Mo. - Fr. 09:30 bis 13:00 Uhr und 14:30 bis 18:00 Uhr
Samstag von 09.30 bis 13.00 Uhr

Von 1. November bis 28. Februar
Mo. - Fr. 9:30 bis 13:00 Uhr und 14:30 bis 17:00 Uhr
Samstag geschlossen - außer an Aktions-Samstagen 9:30 - 16:00 Uhr