E-Bike Woche 2012 Vital Bike Tour nach Gamburg

Start bei Elektrorad Mott - Distelhausen Schwedenkopf - Froschkonzert bei Dittigheim - Biberspuren in Impfingen - Werbach Uhu Nest - Hochhausen 3 Mark Strafe - Niklashausen Pfeiferhannes - Tauberdschungel - Gamburg Salamander Kinderstube - Schlupfenscheune - Kreuzfahrergeschichten

 

Start ins Grüne

Die Wetterfrösche quaken an diesem Tag Regen, trotzdem starten 15 unternehmenslustige Leute mit Erhard Mott zu einer Vital Bike Tour durchs Taubertal mit unbekanntem Ziel. Erhard Mott als Tourführer warnt vor: bitte nicht überholen, es könnte jederzeit angehalten werden!

 

Der erste Stopp - Kriegsnarben am Bischemer Brückle

Ein paar bei der letzten Brückenrenovierung übersehene Einschusslöcher und ein Wegkreuz weisen auf einen Luftangriff im 2. Weltkrieg hin. Die ersten E-Bike Radler sind sich unsicher, was das für eine Radtour werden soll, naja, jetzt erst mal weiter.

 

Der Schwedenkopf an der Kapelle in Distelhausen

Keine 10 Minuten dauert die Fahrt, dann schon das nächste Ereignis: Die Geschichte vom Schwedenkopf, der seit 400 Jahren den Radlern hinter her schaut. Endlich spricht mal wieder einer, besser gleich eine ganze Radlergruppe mit ihm. Man hat als Radfahrer halt auch gewisse Aufgaben und Verantwortung.

 

Froschkonzert im Biotop bei Dittigheim

Ein gut eingestimmter, geübter Männerchor von etwa hundert Kröten gibt im Biotop ein Konzert. Wieder kommen wir rechtzeitig, um dem Liebeslied dieser Herren zu lauschen und Beifall zu spenden.

 

Biber Nagespuren an der Tauber bei Impfingen

In Impfingen holen wir die Becks ab, erfahrene Vital Bike Fahrer der ersten Generation. Herr Beck kennt sich aus, er zeigt uns einen gewaltigen, hundertjährigen Apfelbaum, der seit 3 Wochen von Biberzähnen bearbeitet wird und nur noch auf einem kleinen Stunpf steht. Wir machen uns richtig Sorgen, dass dem Biber nichts passiert, wenn der Baum fällt...

 

Der Uhuhorst im Steinbruch

Im gewaltigen Steinbruch zwischen Impfingen und Werbach leben seit geraumer Zeit die Uhus, von Beruf Nachtjäger. Die Profis schlagen im lautlosen Flug selbst Bussarde und junge Lämmer. Wir wollen vor Anbruch der Dunkelheit wieder zuhause sein.

 

Nebeneinandergehen kostet 3 Mark Strafe

An der Tauberbrücke bei Hochhausen sollen alle 3 Mark Strafe zahlen, wir haben das Gebot sträflich missachtet, dass man nicht nebeneinander gehen darf. Außerden weist uns Herr Beck darauf hin, dass wir den Pfarrer fragen müssen, ob wir die Gemarkungsgrenze überfahren dürfen. Oh je, nichts wie weg, bevor uns die Vergangenheit einholt!

 

Aufruhr in Niklashausen

Wir kommen gerade nach Niklashausen, als sich der Aufruhr um den Pfeiferhannes wieder gelegt hat. Herr Beck gibt, wissend nach etlichen Jahren Schuldienst in Niklashausen, Auskunft über die dortigen Bewohner. Das waren die gescheitesten Schüler, die er hatte.

 

Im Tauberdschungel

Durch ein geheimes Bahntunnel betritt die Abenteuerschar den Dschungel. Erst tiefer Wald, Dickicht, ein Zaun, das alte, verrostetete Tor, und wir stehen beeindruckt vor einem uralten Tauberarm. Das braune Wasser liegt ruhig vor uns da, während der gesamte Wald und das Ufer von Vogelgeschrei und Krötengequake widerhallt. Im Gänsemarsch - wir haben ja zuvor fast 3 Mark Strafe bezahlt - durchschreiten wir eine Dschungellichtung bis zum Thron vom Dschungelkönig. Der Gerd probiert gleich mal das Gefühl aus, das man auf diesem exponierten Platz hat.

 

Gamburger Salamander Kinderstube


Am Gamburger Friedhof ist eine Salamander Kinderstube vom engagierten Faschings und Bürgerverein eingerichtet, mit vergittertem Laufstall, dass den Kleinen auch ja Nichts passiert.

 

Zu Gast in der Schlupfenscheune Gamburg


Gerade zur rechten Zeit betreten wir die Schlupfenscheune, die Radlerwirtschaft in Gamburg. Große Portionen - kleine Preise, wir genießen den Aufenthalt und die fröhlichen Gespräche. Der erfahrene Wirt behauptet, dass E-Bike Fahrer am meisten essen könnten, sie müssen sich nämlich nicht so anstrengen. Logisch, oder?

 

Wir stürmen die Gamburg


Bis jetzt war die Strecke ja harmlos, hoch zur Gamburg zeigen die E-Bikes von Elektrorad Mott, was sie drauf haben. Als strahlende Siegerin des Bergrennens geht eine Dame aus Würzburg hervor, auf einem Vitali Elektrofaltrad.

Die Frau Baronin wartet vor dem Burgtor, wir erlösen sie und lassen uns von ihrem Herrn Gemahl in die Burg führen. Irgendwie fühlen wir uns wie zuhause, die Mallinckrodts  sind sehr herzliche Gastgeber.  Der Sohn übernimmt die Führung. Können wir ahnen, dass wir jetzt auf einem Kreuzzug mitfahren müssen? Die herrlichen Fresken im Pallas werden derzeit restauriert, Skizzen veranschaulichen uns die Szenen aus dem 3ten Kreuzzug unter König Barbarossa.

 

Rückfahrt nach Lauda zum DFB Pokalendspiel


Wie auf einem Kreuzzug nimmt die Truppe mit der Zeit immer mehr ab. Die Ersten haben sich schon verabschiedet und sind weitergeradelt, das letzte Häufchen kommt, zu spät zum Anpfiff des DFB Pokalendsspiels Bayern-Dortmund, in Lauda an. Alle bedanken sich für die E-Bikes, die Tourführung, die vielen Erlebnisse in diesen paar Stunden im Taubertal.

Wann wird die nächste Tour angeboten?

 

Streckendaten


Strecke Lauda - Gamburg: ca. 17km
Gesamtstrecke: ca. 45km
Gesamthöhenmeter: ca. 630hm
Geschwindigkeit Durchschnitt: 17,5km/h

 

Tipps zur E-Bike Tour Lauda - Gamburg

 - In Werbach zur Kapelle Liebfrauenbrunn abzweigen
- Kneippanlage zwischen Hochhausen und Werbach

E-Bike Experte Erhard Mott empfiehlt:

Link zur Schlupfescheune
Link zur Gamburg
Link nach Niklashausen